White Strategy – die Kunst, unternehmerische Zukunft neu zu denken

  • Neu-Denken ist eine Kunstfertigkeit, die individuell erlernt, geübt und verbessert werden kann.
  • Die Methode White Strategy wirkt in zwei Handlungsfeldern. Sie wird als Methode zum Training relevanter unternehmerischer Fähigkeiten sowie zur vorausschauenden Konzeption eingesetzt, wenn ein unternehmerisches Vorhaben oder ein Unternehmen, wichtige Teile davon oder grundlegende Aktivitäten und Prozesse neu gedacht werden sollen.
  • Auslöser für Neues Denken sind reale unternehmerische Ideen wie Gründung, Sicherung, Expansion, Nachfolge, Übernahme, Launch (neues Produkt), Re-Launch (Neupositionierung eines bereits vorhandenen Produktes), Krisenbewältigung sowie andere Orientierungsphasen.
  • Die Methode begegnet typischen Verhaltensmustern, die oftmals mit der Auseinandersetzung zukunftsorientierter Aktivitäten einhergehen. Weiterhin macht sie Anforderungen an sich selbst und das jeweilige unternehmerische Vorhaben bewusst. Dadurch lassen sich finanzielle, zeitliche und mentale Ressourcen besser einschätzen. Allesamt Einflüsse, die auf jede unternehmerische Entscheidung einwirken und für den künftigen Erfolg entscheidend sein können.
  • Um Neues Denken zu ermöglichen, setzt die White Strategy methodisch auf eine Abkopplung vom Bisherigen, indem jede unternehmerische Idee in eine gedankliche „Start-up-Konstellation“ versetzt wird.
  • Neu denken und damit das Gestalten der Zukunft einer unternehmerischen Idee beginnt sozusagen mit einem weißen Blatt, welches die Zukunft visualisiert – dem Symbol der White Strategy.
  • Die White Strategy basiert auf mehr als 6.000 Evaluationen und empirischen Beobachtungen über zwei Jahrzehnte in unterschiedlichen Einsatzfeldern – mit Start-ups und Unternehmen, in Schulen und Hochschulen und der Personalentwicklung.